Paul-Preuss-Preis 2018 an Beat Kammerlander

Der Vorarlberger Extremkletterer Beat Kammerlander ist der neue Träger des Paul-Preuss-Preises, den die Internationale Paul-Preuss-Gesellschaft (IPPG) an herausragende Bergsteiger und Kletterer verleiht. Damit würdigt sie deren Einstellungen und Leistungen im Sinne der Grundsätze des Paul Preuss. Der 1886 in Altaussee geborene Paul Preuss war der erste Bergsteiger, der mit seinem konsequenten Einsatz für einen freien Kletterstil und einem bewussten Abwägen des Risikos alpine Meilensteine gesetzt hat. Damit war er seiner Zeit weit voraus.

Beat Kammerlander ist 2018 nach Reinhold Messner, Hanspeter Eisendle,
Albert Precht (+), Hansjörg Auer und Alexander Huber der sechste Träger dieses renommierten, jährlich vergebenen Preises.

Die Übergabe der Auszeichnung erfolgt am Samstag, den 13. Oktober 2018, im Rahmen des International Mountain Summit (IMS) in Brixen, dem wichtigsten Alpin-Forum im deutschsprachigen Raum. Im Anschluss daran hält Beat Kammerlander seinen Vortrag über „Visionäre der Vertikalen“; dabei gibt er dem Publikum einen Einblick in die Geschichte des Kletterns im Rätikon, von den Anfängen des extremen Alpinismus bis zu den Meisterleistungen der heutigen Zeit.

Die 2013 gegründete Internationale Paul-Preuss-Gesellschaft mit Sitz in Grundlsee im steirischen Salzkammergut will mit diesem Preis das Andenken an einen der größten Alpinisten und Freikletterer bewahren.  Weitere Informationen über den Paul-Preuss-Preis gibt es auch unter www.paulpreuss-gesellschaft.at. 

International Mountain Summit 08.-13.10.2018 in Brixen/Südtirol
Programm im Internet: www.ims.bz

 

 

Schreibe einen Kommentar