Paul Preuss

Zur Erinnerung an den Begründer des Freikletterns wurde 100 Jahre nach dem Tod von Paul Preuss im Jahr 2013 ein Denkmal am Ufer des Altausseer Sees errichtet. Auf der Tafel des Denkmals stehen folgende Zeilen geschrieben:

"Paul Preuss hat die Geschichte des Alpinismus entscheidend geprägt.
Mit dem Eintreten für einen reinen Kletterstil ohne Hilfsmittel wurde er zum Vordenker des Freikletterns.
Seine Ideen, Schriften und Aussagen zum Alpinismus - im Satz "Das Können ist des Dürfens Maß" zusammengefasst - gelten heute noch.
Preuss - am 19. August 1886 in Altaussee geboren - absolvierte in den Alpen mehr als 1200 Fels-, Eis- und Skitouren, davon 150 Erst- und 300 Alleinbegehungen.
Seine kühnste Tour ist die Erstbegehung der Ostwand der Guglia di Brenta. An Preuss erinnern noch der "Preuss-Riss" an der Kleinsten Zinne, der "Preuss-Quergang" an der Nordwestkante des Ödsteins im Gesäuse und die Preuss-Hütte in den Dolomiten.
Paul Preuss stürzte im Oktober 1913 bei einem Alleingang am Mandlkogel im Gosaukamm in den Tod.
Der bayerische Künstler Walter Angerer d. J. schuf 2013 dieses Denkmal."